BILDER, TEXTE UND LINKS: alle bilder und texte dieser seite sind, insoweit nicht anders gekennzeichnet, von mir verfasst und unterliegen somit meinem copyright. die benutzung meiner bilder und texte bedarf meiner zustimmung. für die inhalte von mir verlinkter seiten übernehme ich, trotz anfänglicher sorgfältiger kontrolle, keine haftung, sondern distanziere mich hiermit ausdrücklich von ihnen. für die inhalte aller von mir verlinkter seiten sind ausschließlich deren betreiber verantwortlich.

Links

Letztes Feedback





 

Gratwanderung

Es ist Januar. Für viele Menschen in meinem Umfeld ist es der November, für mich ist es der Januar: Mein Blues-Monat.

Der Januar ist für mich mit einem Montag vergleichbar, und ich muss nach dem Wochenende bzw. den vielen Feiertagen zwischen den Jahren wieder in den Tritt kommen; alles fällt schwer, alles wirkt schwierig.

Entsprechend meiner Stimmung assoziiere ich mit Gratwanderung daher spontan

  • Angst, Ängstlichkeit, Mutlosigkeit
  • Zweifel, Unentschlossenheit
  • Energielosigkeit, Antriebslosigkeit

Wie soll ich da einen lesenswerten Beitrag zu diesem Wort formulieren?

Ich gestatte mir auch gerne  meine Depri-Phasen und suhle mich darin. Ich weiß ja, dass nach dem Montag der Dienstag kommt….

Wäre jetzt Sommer, käme mir bestimmt eine tolle Wanderung mit meiner Freundin in den Sinn.

Ich würde mich über sie leise amüsieren, weil sie die falschen Schuhe anhat, weil sie über den schweren Rucksack jammert, weil sie zu wenig zu trinken mitgenommen hat und weil sie trotz all ihres Gejammers unbeirrt und leichtfüßig den Grat entlang hüpft, während ich schnaufend und übergewichtig hinter ihr her schlurfe. Sie würde sich immer wieder an der herrlichen Aussicht und dem ach so toll gesicherten Weg erfreuen, während ich mir schwören würde, beim nächsten Mal die Seilbahn zu nehmen.

Am Ende der Wanderung wären wir dennoch beide sehr zufrieden und alle kleinen Widrigkeiten wären bei einem Radler und einer deftigen Brotzeit vergessen.

Jetzt im Januar wäre es natürlich höchst leichtsinnig, so eine Wanderung zu unternehmen. Die Gefahr abzustürzen wäre für uns Gelegenheitswanderer einfach zu groß.

Alles zu seiner Zeit also? Na klar!

Und immer gleich optimistisch und gut gelaunt? Nein, sowas schaffen höchstens rheinische Frohnaturen, aber keinesfalls oberpfälzer Moosbüffel.

Dies ist mein erster Beitrag zum Projekt *.txt von Dominik Leitner. Vielen Dank für Deine Initiative!

 

 

17.1.15 21:16

Letzte Einträge: Geschafft, Zum Jahreswechsel, Kalt und rau, Kalt und glatt, So war 2016

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Tocht I. (18.1.15 13:14)
Schön, endlich mal wieder was von dir zu lesen!